12.05.2014 in Jugend

Jugendtreff in der Oldie-Bar

 

MOZ vom 09.04.2014

Jugendtreff in der Oldie-Bar

Wriezen (MOZ) Ein Raum, in dem Ideen verwirklicht werden können - in vielen Orten fehlt so etwas. Deswegen möchte die Wriezener Familie Stumpe ungenutzten Platz anbieten: für Kurse, zum Treffen, Feiern, Sportmachen oder einfach nur Abhängen.

Das Bild einer leichtbekleideten Frau mit Gitarre prangt über der Eingangstür, "Oldie-Bar" steht in roten Lettern daneben. In dem langgezogenen Gebäude im Gewerbegebiet an der Freienwalder Straße wurde schon viel gefeiert. Besonders während der jährlichen Koyenuma Beachvolleyball Masters des TKC Wriezen.

Statt Oldies könnten hier demnächst aber auch Youngsters ein- und ausgehen. Und das regelmäßig. Eine Art Jugendcafé könnte hier entstehen, erzählt Ulf-Michael Stumpe, TKC-Vorsitzender und Stadtverordneter. Im Jahr 2009 sind er und seine Mutter mit ihrer Tierarztpraxis in den vorderen Teil des Gebäudes gezogen. Ganz hinten wird gerade ein neuer Büroraum für den Wriezener Sportverein TKC eingerichtet. Die Tischtennishalle, wo der Verein zuvor seinen Sitz hatte, ist gerade verkauft worden. "Der bauliche Zustand war einfach zu schlecht", erklärt Ulf-Michael Stumpe.

Zwischen neuem Vereinssitz und Tierarztpraxis liegt die "Oldie-Bar". Ein Raum, der viele Möglichkeiten bietet. Und die sollen genutzt werden, finden Mutter und Sohn. Ulf-Michael Stumpe hat viele Ideen, was hier passieren könnte: Seniorensport, Krabbelgruppen, Jugendtreff.

Das alles aber seien bloß Ideen, betont er. Was davon Wirklichkeit wird, will er anderen überlassen. "Hier können Leute machen, was ihnen selber Spaß macht", erklärt er.

Ob Trommelkurs oder Malzirkel - es gebe viele, die einen Raum brauchen, aber sich vielleicht nur einmal in der Woche treffen. Einen eigenen Raum zu mieten lohne sich da nicht, meint Stumpe. Genau diese Leute will er ansprechen.

Der Saal soll als offener Ort zur Verfügung stehen. Geld wollen weder Verein noch Familie damit verdienen, sagt Ulf-Michael Stumpe. Lediglich eine Beteiligung an den Nebenkosten sei gewünscht.

Die Idee, einen Jugendtreff zu schaffen, hatte Robert Masche, der wie Ulf-Michael Stumpe im Mai auf der Liste der SPD als Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung in Wriezen antritt. "Wir müssen etwas finden, was länger aufhat als bis sechs oder sieben Uhr", sagt Robert Masche, der dich als jüngster SPD-Kandidat besonders für die Belange der Jugendlichen einsetzen will. Junge Leute bräuchten einen Ort, an dem sie sich abends aufhalten können. "Damit sie nicht an der Tankstelle rumhängen müssen", sagt der Anfang 20-Jährige, der sich in Haselberg als Löschgruppenführer engagiert. Auch Gaststätten seien kein gutes Umfeld für Jugendliche. Was in Wriezen fehle, sei ein Rückzugsort, an dem junge Menschen auch mal unter sich sein und in Ruhe quatschen können. Er sei jederzeit ansprechbar für Ideen, betont Robert Masche. "Ich bin mit offenem Ohr da."

 

01.09.2009 in Jugend von SPD-Unterbezirk MOL

Starkes Jugendengagement in Brandenburg

 

Potsdam – Sehr positiv bewerte heute Jutta Lieske, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, das Engagement der Jugendlichen in Brandenburg. Sie verlieh im Landtag den "Jugend-Engagement-Preis in Brandenburg 2009" an fünf Jugendgruppen. Lieske: "Den vielen tausend jungen Menschen, die sich in Brandenburg für Jugendangebote, Umwelt, Soziales und Sport einsetzen gebührt größter Dank."

30.03.2006 in Jugend von SPD-Unterbezirk MOL

Landesjugendring: Gute und mutige Arbeit!

 

Potsdam – SPD-Fraktionschef Günter Baaske dankte am 28.03.06 dem Landesjugendring für seine Aktion "Jugend & Heimat", zu der am 01. April in Potsdam eine Präsentation stattfindet. Baaske: "Damit zeigt der Landesjugendring Mut und Engagement genau am richtigen Punkt: Junge Menschen ansprechen, in Diskussionen bringen und für die eigene Heimat interessieren, vielleicht sogar zu begeistern." Gegenüber Geschäftsführer Bernd Mones und Vorstand Tilmann Schröder versicherte er heute im Landtag, "dass die SPD-Fraktion weiterhin eng mit dem Landesjugendring zusammenarbeiten wird." Baaske: "Die machen richtig gute Arbeit!"

14.02.2006 in Jugend von SPD-Unterbezirk MOL

Chancen für Jugendliche und Unternehmen nutzen: "Treffpunkt Schule und Wirtschaft" startet

 

Potsdam - Schüler sollen optimal auf ihr Berufsleben vorbereitet werden und Unternehmen gute Fachkräfte bekommen. Diesem Ziel dient die mehrmonatige Kampagne "Schule und Wirtschaft" der SPD-Landtagsfraktion, die am morgigen Dienstag in Fredersdorf-Vogelsdorf (Märkisch-Oderland) startet. SPD-Fraktionschef Günter Baaske: "Wir wollen Schüler und Unternehmer zusammenbringen. Sie sollen gegenseitig von ihren Wünschen und Anforderungen erfahren. Dann steigen die Erfolgschancen für beide. Wir wollen erreichen, dass möglichst viele junge Menschen bei uns eine Chance haben."

17.01.2006 in Jugend von SPD-Unterbezirk MOL

Kostenlose Kita-Plätze nur mit Bundesfinanzierung möglich

 

Potsdam – Der Vorstand der brandenburgischen SPD-Landtagsfraktion erachtet grundsätzlich beitragsfreie Kitaplätze für "gut, aber derzeit nicht finanzierbar". Wer diese Leistung bestelle, müsse sie dann auch bezahlen. In seiner heutigen Sitzung erteilte der Vorstand damit dem Vorschlag von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Absage. Fraktionschef Günter Baaske: "Kostenfreie Kita-Plätze für sozial schwache Familien, Arbeitslose und Geringverdiener: Da sind wir sofort dabei. Das ist sinnvoller, gerechter und weniger aufwändig als die Absetzbarkeit von Betreuungskosten. Der Bund muss aber finanziell im Boot sein. Das können Länder und Kommunen nicht allein stemmen."

Counter

Besucher:319887
Heute:18
Online:1

Wetter-Online

Kontakt

über den Vorsitzenden:

Gunnar Schulz

16269 Wriezen, Tel: 033456-71324

E-Mail: info@gs-personal.com